11. März 2019 08:26 Alter: 3 yrs

Bezirksliga Nord: Diepersdorfer Turbulenzen

DIEPERSDORF — Trotz beherzter Leistung und zwei Toren reicht es für die SpVgg Diepersdorf am Ende eines stürmischen Spieltages nur zu einem Unentschieden: Für den Bezirksligisten wohl zu wenig im Kampf um den Klassen­erhalt.


SpVgg Diepersdorf – ASV Weisendorf 2:2 (1:0) – Erst Jubel, dann Frust und am Ende ein Gefühl, das irgendwo dazwischen liegt. Die SpVgg Diepersdorf wird diesen stürmischen Sonntag jedenfalls nicht so schnell vergessen.  Mit der SpVgg Diepersdorf und dem ASV Weisendorf standen sich in der Scherau zwei Kellerkinder gegnüber. Auch wenn die beiden einige Punkte trennen, mit zwei Spielen weniger auf Seiten der Gastgeber sehen sich beide als direkte Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt

Die SpVgg übernahm schnell das Kommando und hatte schon nach zwei Minuten eine erste Freistoßgelegenheit. Nach vier Minuten war dann Hahn frei vor dem Tor und wurde beim Abschluss vom Weisendorfer Torhüter gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte Tobis Beß zum 1:0 sicher. Die Gastgeber blieben am Drücker und hatten nach zehn Minuten durch einen Kopfball von Hahn die Chance zu erhöhen. Der Verteidiger der Gäste konnte aber auf der Linie für den geschlagenen Keeper klären. Diepersdorf blieb in der Folge klar spielbestimmend, ohne aber Profit daraus schlagen zu können. Nach knapp einer halben Stunde war es Dominik Distler, der mit seinem Abschluss den Außenpfosten traf und damit bis dahin die beste Chance vergab. Fünf Minuten vor den Ende der ersten Hlabzeit die ersten Offensivbemühungen der Gäste und prompt konnte der Goalgetter der Gäste Manuel Wolf nur durch ein Foul gestoppt werden. Diepersdorfs Keeper Dillinger parierte aber den fälligen Strafstoß blendend und so ging das Spiel mit der knappen Führung für Diepersdorf in die Halbzeit.

Nach der Pause hatten die Gäste dann den starken Wind im Rücken und konnten von Beginn an Druck machen. In der 53. Minute wurden die zahlreichen Chancen dann auch belohnt. Nach einem Gestocher im Strafraum und zwei abgeblockten Gelegenheiten war es Geyer, der den Ball über die Linie drücken konnte. Neun Minuten später hatten die Gäste die Partie gedreht. Vom rechten Strafraumeck traf Tim Schmidt per Freistoß direkt in den Torwinkel, unhaltbar für Torhüter Dillinger. Die Gastgeber aus der Scherau hatten bis hierhin völlig den Faden verloren, schienen aber nach dem Rückstand wieder wacher zu werden. So dauerte es nur sieben Minuten bis Trainer Daniel Wolf mit einem Traumpass Hahn einsetzte, der frei vor Torhüter Zwingel nur einschieben musste.

Die Schlussphase war abwechslungsreich und spannend, ohne dabei aber auf beiden Seiten viele Chance zu bieten.

Tore: 1:0 (5./FE) Beß, 1:1 (53.) Geyer, 1:2 (62.) Schmidt, 2:2 (69.) Hahn. Schiedsrichter: Peter Frank (SC Uttenreuth). Zuschauer: 75.

Quelle: n-land.de