Nichts für schwache Nerven

Relegationsspiele der Handball-Damen gegen den Abstieg

Vergangenen Samstag und Sonntag fanden die Abstiegsrelegationsspiele der Frauen-Bezirksligen Ostbayern zwischen der SG Regensburg II und der SpVgg Diepersdorf statt.
Der Ausflug nach Regensburg am Samstag endete mit einer 16:21-Niederlage für die SpVgg Diepersdorf.
Bis zur 20. Spielminute tat man sich vor allem im Angriff schwer, 7:3 lautete der Zwischenstand. Nach einer Umstellung in der Angriffsformation kam die Mannschaft besser ins Spiel und kämpfte sich auf ein Tor heran. Durch ein vermeidbares Freiwurftor kurz vor dem Pausenpfiff hieß es dann 9:7 für die Gastgeberinnen.
Die zweite Halbzeit war von hartem Kampf geprägt und bis zum 16:14 schien noch alles möglich. Eine Zwei-Minuten-Strafe in der 52. Minute gegen die SpVgg nutzte die SG Regensburg, um sich abzusetzen und brachte es in der Folge zum 20:14. Mit aller Macht versuchten die Gäste noch den Abstand zu verkürzen, es reichte aber nur noch zum 21:16. Vor allem die jungen Spielerinnen konnten bei der etwas zu hoch ausgefallenen Auswärtsniederlage mit Torerfolgen glänzen.
Am Sonntag ging man also in Diepersdorf mit 5 Toren Rückstand in das letzte Spiel dieser anstrengenden Saison.
Trainer Udo Ende schwor sein Team ein, immer die Ruhe zu bewahren, egal wie zwischenzeitliche Spielstände lauten sollten und an den Erfolg am Ende der 60 Minuten zu glauben.
Sophie Munkert fehlte an diesem Tag wegen des Quali-Turniers der A-Jugend. Da aber die am Tag davor verhinderten Janina Schneider (die mit Abstand erfolgreichste Torschützin der Liga), Simone Sperber und Sandra Spieß wieder dabei waren, war man guter Dinge das Blatt noch zu wenden.
In der ersten Halbzeit lag man schnell mit drei Toren vorne. Leider nutzte die SpVgg mehrmals ihre Chance nicht, bereits im ersten Durchgang den Vorsprung auf mehr als 4 Tore auszubauen. Mit einer sehr starken Torhüterleistung von Franzi Wild und willensstarkem Angriffsspiel hielt man die Gäste aber zumindest auf Abstand und ging mit 13:10 in die Pause.
Als man in den ersten zehn Minuten der zweiten Spielhälfte trotz zweier Zwei-Minuten-Strafen unbeschadet blieb, schafften die Diepersdorferinnen es erstmals mit 16:11 die 5 Tore aus dem Hinspiel auszugleichen. Die folgenden 10 Minuten landete man jedoch keinen eigenen Torerfolg, während die Gäste dreimal trafen und auf 16:14 aufschlossen. Wenige Minuten später nahm der Coach der SG Regensburg beim Stand von 18:14 eine Auszeit und bei 57:20 fiel daraufhin das 18:15. Nun ging es um die sprichwörtliche „Wurst“ und die vielen frenetisch anfeuernden Zuschauer bekamen ein Finale Furioso zu sehen. Zunächst konnte Janina Schneider im Nachwurf eines Siebenmeters auf 19:15 erhöhen und Franzi Wild machte endgültig hinten den „Kasten dicht“. Eine halbe Minute vor Schluss dann Auszeit der Gastgeber, die Dramatik war kaum zu überbieten. Marie Stieglbauer konnte sich in diesem vermeintlich letzten Angriff in Szene setzen und wurde strafwurfreif gefoult. 8 Sekunden vor Schluß bewies wieder einmal Janina Schneider Nervenstärke und beförderte den Ball ins Tor. Zum zweiten Mal waren die 5 Tore egalisiert und aufgrund der auswärts geworfenen Tore war die SpVgg siegreich. Wie es in der verbleibenden Zeit noch zu einem erfolglosen direkten Wurf vom Anwurfpunkt durch die Gäste und dem 21:15 kurz vor Erklingen der Sirene reichte, ging in dem überschäumenden Jubel unter.

Diepersdorfer Handball-Damen gegen den HC Hersbruck

Am Samstag, 1.12. starteten die Diepersdorferinnen motiviert, den ersten Saisonsieg nach Hause zu holen. Die ersten 10 Minuten verliefen ganz anders als normalerweise - gut für die Damen. Durch schnelles Umschalten und gute Absprache in der Abwehr gelang es den Diepersdorferinnen bereits nach 10 Minuten einen kleinen Vorsprung aufzubauen, Spielstand 5:3. Leider wurde es nach der ersten Auszeit durch die Gäste ein hart umkämpftes Spiel. Durch schnelle Konterspiele und fehlende Absprache in der Abwehr der Diepersdorfer Damen gelang es dem Gegner viele Tore zu erzielen und gegebene 7-Meterwürfe für sich zu entscheiden. Halbzeitstand 11:17.
In die zweite Halbzeit startete die Damenmannschaft aus Diepersdorf, nach einer kleinen Ansprache von Trainer Udo Ende, wieder mit neuer Motivation und Kampfgeist. Es gelang ihnen den gegnerischen Vorsprung durch ein starkes Spiel auf der rechten Seite durch Janina Schneider und Jasmin Tittmann zu reduzieren und somit vier wichtige Treffer zu landen. Leider verlief der Rest der zweiten Halbzeit ähnlich wie in der ersten. Es wurden durch fehlende Konzentration Fehlpässe gegeben und der Gegner konnte somit weiter starke Konter laufen und hiermit punkten. Auch wurden viele Strafwürfe nach Hersbruck gegeben, sodass es nach 45 Minuten 16:25 stand. Die letzten 15 Minuten versuchten die Diepersdorferinnen ihre letzen Kräfte nochmal zu mobilisieren und den gegnerischen Vorsprung zu minimieren. Es konnten nochmals drei Würfe im gegnerischen Tor untergebracht werden. Leider waren die Hersbrucker Damen nicht aus der Ruhe zu bringen und erzielten ebenfalls weitere Tore.
Die Diepersdorferinnen mussten sich somit mit einem 20:29 geschlagen geben.
Das Hoffen auf wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg geht am Sonntag, 09.12.2018 auswärts in Berching in die nächste Runde.

Es spielten: Franziska Wild (TW), Karina Falk (TW), Jasmin Tittmann (8), Sophie Munkert, Barbara Dümmler, Marie Stieglbauer, (1), Janina Schneider (9), Simone Sperber, Kerstin, Klein, Kelly Poellinger (1), Cecilia Thalemann

Die Handballdamen kämpfen um jeden Punkt - am Ende ein schwaches Unentschieden

Nach den letzten beiden unbefriedigenden Spielen fuhren die Damen des SpVgg Diepersdorf mit neuem Mut und dem Willen zu Siegen nach Neumarkt, um es mit dem Tabellenletzten DJK SV Berg aufzunehmen. Durch Krankheitsfälle stark ausgedünnt mussten die Damen mit nur einer Auswechslerin anreisen. Das Ziel klar vor Augen begann die erste Halbzeit. Die Damen fanden schwer ins Spiel und schon nach kurzer Zeit legten die Bergerinnen gut vor. Nach den berüchtigten „ersten schwachen 10 Minuten“ wachten die Diepersdorferinnen auf und kämpften sich wieder ran. Von da ab war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen, denn obwohl die Bergerinnen immer wieder vorlegten, ließen sich die Diepersdorfer Damen nicht abschütteln. Zur Halbzeit war der Spielstand 10:9 für DJK SV Berg. Die zweite Halbzeit begann nicht besser als die Erste. Dieses Mal brauchten die Damen wesentlich länger um einen Spielfluss zu entwickeln. Fehlpässe und zu langsames Spiel verhinderten einen gelungenen Abschluss mit Tor, in der Abwehr machten sie es sich selbst schwerer durch Absprache- und Aufmerksamkeitsfehler. Die Bergerinnen legten wieder vor. Das Ergebnis schien fest zu stehen. Doch nicht für die Diepersdorferinnen! Die letzten Kräfte mobilisierend, gelang es ihnen, sich wieder an den Punktestand der Bergerinnen heranzukämpfen und die Berger Damen hatten große Probleme, durch die starke Abwehr zu brechen. Schließlich gelang in der 59. Minute Janina Schneider der Ausgleich zum 18:18 und sie sicherte so ein Unentschieden für ihre Mannschaft. Ein Teilerfolg ist, dass dieses Unentschieden möglicherweise der erste Schritt weg von den letzten beiden verlorenen Spielen ist. Trotzdem fühlt es sich so an, als hätten sie das Spiel verloren, denn zufrieden kann man mit diesem Ergebnis kaum sein.

 

Es spielten: Franziska Wild (TW), Karina Falk (TW), Jasmin Tittmann (2), Marie Stieglbauer, Simone Sperber (1), Janina Schneider (12), Kerstin Klein, Kelly Pöllinger (1), Cecilia Thalemann (2)

Handballdamen – Winkelhaid II

Am Sonntag,21.10.2018 brachen die Damen der SpVgg Diepersdorf zu ihrem ersten Auswärtsspiel der Saison nach Winkelhaid auf. Der Gegner, die zweite Mannschaft des TSV Winkelhaid, ist aus den vorherigen Spielzeiten bekannt für knappe Spiele.

Der TSV legte zu Beginn der Partie mit einigen Toren vor. Nach 15 Minuten stand es 1:4. Trotz einiger Spielzeit in Überzahl fanden die Diepersdorferinnen nicht gut ins Spiel. Schon nach 10 Minuten waren zwei Spielerinnen des TSV mit einer 2 Minuten Zeitstrafe vom Platz gestellt worden. Daraus zogen die Damen jedoch keinen Nutzen. Vor allem im Angriff fehlten Ideen sowie Mut und zu viele Chancen wurden torlos vergeben.  Zur Halbzeit stand es 4:10.

Auch in der zweiten Halbzeit konnten die Diepersdorferinnen den Abstand nicht verkleinern und das Spiel nochmal knapp werden lassen. Allerdings verlief die zweite Hälfte des Spiels insgesamt besser und ein paar schöne Spielsituation führten zu Toren. Zum Schluss mussten sich die Damen mit einem 14:22 geschlagen geben.

Es spielten: Franziska Wild (TW), Jasmin Tittmann, Barbara Dümmler, Sophie Munkert, Sandra Spieß (1), Marie Stieglbauer (1), Eva Barone (4), Simone Sperber (3), Kelly Pöllinger (3), Karina Falk (TW), Cecilia Thalemann (2)

Hartumkämpftes Remis

Die Damen unter Trainer Udo Ende starteten am Samstag, den 13.10.2018, mit einem verdienten Unentschieden gegen den SC Eltersdorf in die neue Saison. Die Diepersdorferinnen fanden zunächst schwer ins Spiel und gerieten mit 1:5 in den Rückstand. Dann jedoch wendete sich das Blatt und die Gastgeberinnen kämpften sich heran. Durch nun konsequente Abwehrarbeit der SpVgg gelang den Gästen in den folgenden 10 Minuten nur ein Torerfolg, wohingegen unsere Damen im Angriff treffsicherer wurden und mit 8:6 in Führung gingen. Janina Schneider verwandelte in dieser Phase erfolgreich zwei Strafwürfe. Man ging mit einem Spielstand von 9:8 Toren in die Pause.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit brach die Leistung der Diepersdorferinnen jedoch wieder stark ein. Schwächen in der Abwehr und die Vergabe der eigenen Chancen ermöglichten es dem SC eine Führung auf 11:14 Toren auszubauen. Die Gastgeberinnen schafften es jedoch zum zweiten Mal in dieser Partie, den Rückstand aufzuholen. Torhüterin Franziska Wild zeigte einige tolle Paraden und vereitelte zwei Strafwürfe. In der 43. Minute erzielte Eva Barone mit einem erfolgreich verwandelten Strafwurf den Ausgleich zum 14:14.

Von nun an folgte ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen bis zur letzten Sekunde. Die Damen zeigten vollen Einsatz und Teamgeist und ließen ein Davonziehen der Gegnerinnen nicht mehr zu.

In der 59. Minute schienen die Gäste das Spiel mit 20:21 Toren knapp für sich entscheiden zu können, doch 15 Sekunden vor Ende der Spielzeit gelang es Janina Schneider durch einen beherzten Wurf aus der Distanz, der von der gegenerischen Abwehr noch abgefälscht wurde, den Ball im Tor unterzubringen. Der Ausgleich zum 21:21 wurde von der SpVgg sowie den heimischen Zuschauern lautstark bejubelt.

 

Für Diepersdorf spielten: Franziska Wild (TW), Jasmin Tittmann (1), Barbara Dümmler, Sandra Spieß, Marie Stieglbauer (3), Eva Barone (4/2), Janina Schneider (9/3), Simone Sperber (1), Kerstin Klein (1), Kelly Poellinger (2), Karina Falk (TW), Cecilia Thalemann