Obermain Marathon in Staffelstein am 18. April 2010

Am Sonntag, den 18.April 2010 starteten sechs Nordic-Walkerinnen und Walker beim „Obermainmarathon“ in Staffelstein. Doris Salomon, Karin Tietze und Monika Ulbricht starteten über die 14 km Strecke, Karin Gärtner, Roland Wild und Günther Ulbricht nahmen die Halbmarathonstrecke von 21 km in Angriff. Bei empfindlichen 3° ging es um 8.30 Uhr für die 21 km auf die Strecke. Die 14 km Läuferinnen starteten um 9.20 Uhr und bei beiden Gruppen wurde gleich vom Start weg ein sehr forsches Tempo angeschlagen. Doch bei den ersten größeren Steigungen zog sich das Feld schon auseinander. Die sehr schöne, aber auch anspruchsvolle Strecke führte erst über flache Wege, aber nach ca. 5 km ging es zum Teil sehr steil Richtung „Kloster Banz“, das nach ca. 14 km (Halbmarathon) erreicht wurde. Die reichlich vorgesehenen Verpflegungsstellen wurden gut genutzt, um Flüssigkeit und kleine Obststücke aufzunehmen. Von dort ging es dann bis zum Main nur bergab, was zwar nicht so anstrengend war, aber doch kräftig in die Beine ging. Am Main entlang, immer wieder von Zuschauern angefeuert, ging es zurück nach Staffelstein, das wir nach ca. 3 Std. 20 Minuten ich ganz schön platt aber glücklich, erreichten. Beide Gruppen landeten im guten Mittelfeld, was zwar nicht so wichtig ist, aber bestätigte, dass sich die ständigen Lauftreffs auch im Winter ausgezahlt haben. Meine beiden Laufpartner Karin und Roland hätten die Strecke sicherlich ein paar Minuten schneller geschafft, haben aber auf den „alten Mann“ Günther, immerhin zweitältester Läufer auf dieser Strecke, Rücksicht genommen. Am Ziel gab es Getränke und ein Bierglas zum Andenken. So meisterten wir bereits im vierten Jahr (3x Obermain und 1x Fichtelgebirge) jeweils einen sehr schönen und abwechslungsreichen Lauf. Anschließend ließen wir uns in einem Lokal das Mittagessen schmecken und fuhren zwar müde aber glücklich wieder nach Hause. Günther Ulbricht

Bilder vom Obermain Marathon in Staffelstein

Nordic-Walking Tour nach Ungelstetten

Traditionell laufen wir im März, am Ende der Winterlaufzeiten, nach Ungelstetten zum Kaffeetrinken und gemütlichen Beisammensein. Bedingt durch den langen Winter und den z.T. schlechten Wegen wurde diese Tour auf den 10.April verschoben. Bei sehr schönem Wanderwetter starteten wir mit 11 Personen um 14.00 Uhr im Industriegebiet und liefen Richtung Birkensee, links ab am Bächlein entlang, zum „Siebenbrückenweg“. Diesen wunderschönen Weg entlang bis zur Kreuzung nach Ungelstetten. Dort über die Straße weiter den Bach entlang bis am Ende zum breiten Forstweg nach Ungelstetten. Diesen liefen wir ca. 500m weit, dann ein kleiner Weg rechts ab, der uns wieder in den Bereich des Bächleins führte. Diesen Weg folgten wir, an der Kläranlage Ungelstetten vorbei, bis an unser Ziel, Ungelstetten zum Cafe „Alte Scheune“. Bei Kaffee und Kuchen wurde heftig „geratscht“ und erzählt, ehe wir nach ca. zwei Stunden die Rückreise, diesmal mit PKW’s antraten. Eine immer wieder schöne Abwechslung zum Laufalltag, die wir auch weiterhin pflegen werden. Günther Ulbricht

Bilder von der Nordic-Walking Tour nach Ungelstetten

Fichtelgebirgs Nordic-Walking-Marathon am 04. Juli 2009

Am Samstag, den 04.Juli 2009 starteten sieben Nordic-Walker und Walkerinnen beim 6. Fichtelgebirgs Nordic-Walking-Marathon in Gefrees.Karin Gärtner, Roland Wild und Günther Ulbricht starteten um 9.00 Uhr auf die 21 km Strecke. Brigitte Hirschmann, Anja Igel, Christa Schmidt und Monika Ulbricht folgten um 10.50 Uhr auf die 15 km Strecke.
Gegenüber der Vortage war es an diesem Morgen zwar warm, aber bedeckt, fast ideales Laufwetter. Insgesamt waren es ca. 700 Läufer, die über 42 - 21 - 15 - und 6 km Strecken starteten Nachdem uns diese Strecken neu waren, wußten wir nicht so genau, was auf uns zukam. Aber bereits nach wenigen Kilometern erkannten wir wschnell, dass es sich um sehr anspruchsvolle Strecken handelt. Lange Steigungen in einer sehr schönen Umgebung und als Höhepunkt den sogenannten "Legi"-Berg, an dem die Jugend des SC Gefrees mit Anfeuerungsrufen und Laola-Welle die bis dahin schon leicht gezeichneten Walker anfeuerten. Ausreichende Verpflegungsstellen wurden gerne angenommen, um sich etwas zu stärken und den Wasserverlust auszugleichen. Um ca. 11.30 Uhr begann es immer wieder zu donnern und ca. eine halbe Stunde später fing es an zu regnen. Glücklicherweise hielt sich das Gewitter zurück, aber der Regen erwischte vor allem unsere 15 km Läuferinnen, die zwar völlig durchnässt, aber fröhlich das Ziel erreichten. Es ging uns bei diesem Lauf weder um Rekorde, noch um Superzeiten, es ist einfach eine Herausforderung unter Wettkampfbedingungen eine solch anspruchsvolle Strecke zu durchlaufen. Am Ende waren zwar Alle etwas kaputt, aber glücklich. Am Ziel gab es noch Verpflegung und Getränke und wer wollte, konnte sich seine Urkunde mit Laufzeit abholen. Zum Ausklang kehrten wir, nun bei strahlenden Sonnenschein, in einem Biergarten ein, ehe wir völlig zufrieden nach Hause fuhren.  

Bilder aus Gefrees