Die Handballdamen kämpfen um jeden Punkt - am Ende ein schwaches Unentschieden

Nach den letzten beiden unbefriedigenden Spielen fuhren die Damen des SpVgg Diepersdorf mit neuem Mut und dem Willen zu Siegen nach Neumarkt, um es mit dem Tabellenletzten DJK SV Berg aufzunehmen. Durch Krankheitsfälle stark ausgedünnt mussten die Damen mit nur einer Auswechslerin anreisen. Das Ziel klar vor Augen begann die erste Halbzeit. Die Damen fanden schwer ins Spiel und schon nach kurzer Zeit legten die Bergerinnen gut vor. Nach den berüchtigten „ersten schwachen 10 Minuten“ wachten die Diepersdorferinnen auf und kämpften sich wieder ran. Von da ab war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen, denn obwohl die Bergerinnen immer wieder vorlegten, ließen sich die Diepersdorfer Damen nicht abschütteln. Zur Halbzeit war der Spielstand 10:9 für DJK SV Berg. Die zweite Halbzeit begann nicht besser als die Erste. Dieses Mal brauchten die Damen wesentlich länger um einen Spielfluss zu entwickeln. Fehlpässe und zu langsames Spiel verhinderten einen gelungenen Abschluss mit Tor, in der Abwehr machten sie es sich selbst schwerer durch Absprache- und Aufmerksamkeitsfehler. Die Bergerinnen legten wieder vor. Das Ergebnis schien fest zu stehen. Doch nicht für die Diepersdorferinnen! Die letzten Kräfte mobilisierend, gelang es ihnen, sich wieder an den Punktestand der Bergerinnen heranzukämpfen und die Berger Damen hatten große Probleme, durch die starke Abwehr zu brechen. Schließlich gelang in der 59. Minute Janina Schneider der Ausgleich zum 18:18 und sie sicherte so ein Unentschieden für ihre Mannschaft. Ein Teilerfolg ist, dass dieses Unentschieden möglicherweise der erste Schritt weg von den letzten beiden verlorenen Spielen ist. Trotzdem fühlt es sich so an, als hätten sie das Spiel verloren, denn zufrieden kann man mit diesem Ergebnis kaum sein.

 

Es spielten: Franziska Wild (TW), Karina Falk (TW), Jasmin Tittmann (2), Marie Stieglbauer, Simone Sperber (1), Janina Schneider (12), Kerstin Klein, Kelly Pöllinger (1), Cecilia Thalemann (2)