Diepersdorfer Turnerinnen zum zweiten Mal bei den Deutschen Turngruppenmeisterschaften

Dass die Deutschen Turngruppenmeisterschaften vom 04.-06.10.2019 in diesem Jahr wieder - wie bereits 2018 - in Bayern stattfand, bedauerten die Turnmädels der SpVgg Diepersdorf (am Start: Christina Bauer, Annalina Dietzel, Emelie Elsner, Melanie Freudenberger, Fabienne Fuhland, Maria Kudra, Elena Mages, Antonella Napolitano, Hannah Puchta, Alexa Sperlich, Noa Watzke) sehr. Dieses Mal ging es nach Regensburg, so dass es am Freitag keinen schulfreien Tag für eine weite Anreise gab. Mit einer gehörigen Portion Nervosität und vielen warmen Anziehsachen im Gepäck ging es am Freitagnachmittag zu achtzehnt in die Donaustadt. Die Stimmung war super und die Vorfreude auf den Wettkampf am Samstag groß. Abends hieß es zeitig ins Bett, d.h. auf die Luftmatratzen im Klassenzimmer einer Regensburger Schule, da am Samstag früh bereits um 5.15 Uhr der Wecker klingelte. Zu diesem Zeitpunkt war die Vorfreude schon nicht mehr ganz so riesig. Es erwies sich für viele als äußerst schwierig um diese Uhrzeit aufzuwachen und in die Gänge zu kommen. Um 7.15 Uhr standen dann alle für die erste Disziplin, den Tanz, fertig geschminkt und frisiert in der Aufwärmhalle. Zum Glück hat die Anspannung dort dann doch die Müdigkeit vertrieben und die Mädchen konnten um 8.30 Uhr ihren Tanz fehlerfrei präsentieren. Eine Wertung von 8,85 Punkten von möglichen 10 bedeutete für die Mannschaft persönliche Bestleistung. Leider ging es nicht ganz so weiter wie erhofft. Im Anschluss hieß es nach draußen auf den Sportplatz zum Staffellauf und der Medizinball-Weitwurfstaffel. Was gibt es schöneres, als im Regen einen Leichtathletikwettkampf auf nasser Bahn zu bestreiten? Der Regen hörte zwar bis zum Staffelstart auf und es kam sogar die Sonne kurz hinter den Wolken hervor, aber die Bahn blieb nass. Da es in Diepersdorf keine Laufbahn zum Trainieren gibt, üben die Mädels diese Disziplin lediglich in der Halle ohne Spikes, was ihnen bei der nassen Witterung leider zum Verhängnis wurde. Ein Sturz, bei dem der Staffelstab etliche Meter weit weg flog und ein weiterer fehlerhafter Wechsel kosteten der Mannschaft gut 1,5 Punkte. Die Stimmung danach war verständlicherweise sehr gedrückt. Allerdings schafften es die Mädels, die Enttäuschung abzuschütteln und sich auf die nächste Disziplin, den Medizinballweitwurf, zu konzentrieren. Hier erreichten alle acht Werferinnen stabile Weiten, so dass sie am Ende ihre bisher beste Wurfleistung bei den Bayerischen Meisterschaften im Mai noch toppen konnten. Nach den beiden Leichtathletikdisziplinen ging es zurück ins Klassenzimmer zum Aufwärmen, Trocknen und Essen. Bei einigen war sogar Zeit für ein kleines Mittagsschläfchen. Nachmittags hieß es dann Einturnen für die Disziplin, die im Training den größten Raum einnimmt und deshalb für die Mädels am Wichtigsten ist, der Boden-Kasten-Gruppenübung. Die Anspannung war bei allen acht Turnerinnen spürbar. Doch dann zeigten sie, dass der Ärger über den verpatzten Staffellauf verflogen war, und sie turnten eine nahezu fehlerfreie Übung, die von den Kampfrichtern mit 9.00 Punkten belohnt wurde, der mit Abstand höchsten Wertung, die die Diepersdorfer Turnerinnen in dieser Wettkampfklasse bislang erturnt haben. Die Freude darüber war riesig und alles andere vergessen! Dass es dann zum Schluss aufgrund der verpatzten Staffel nicht unter die Top10 in der Wettkampfklasse TGW-Nachwuchs reichte, war zu verschmerzen.